Erfahrungsberichte

Gott tut auch heute noch Wunder, weil ER lebt! Das berichten auch immer wieder Menschen, die ein Nahtoderlebnis hatten, die einen Blick in die jenseitige Welt machen durften. Einigen hat Jesus die himmlischen Schönheiten gezeigt. Andere waren zur Beobachtung in der Hölle. Wieder andere bezeugen, dass es ein Leben nach dem Tod gibt und Gottes Wort, die Bibel wahr ist!

Machen Sie sich selbst ein Bild! Lesen Sie hier Erfahrungsberichte von Ulrike Barthel: "Vom Blitz getroffen!" Ian McCormack: "Ich war tot!" sowie Frank Breido: "Von den Toten zurück!" und lassen Sie sich ermutigen.

Ulrike Barthel - Vom Blitz getroffen Ian McCormack - Ich war tot Frank Breido - Von den Toten zurück
Ulrike Barthel Ian McCormack Frank Breido

Drei weitere, aufschlussreiche Nahtoderlebnisse finden Sie in dem Buch 'Die Realität nach dem Tod'. Ein buddhistischer Mönch aus Myanmar ist mit vierzig Jahren an Gelbfieber gestorben. Er war drei Tage tot. In dieser Zeit war er zur Beobachtung in der Hölle. Er sah Buddha mit all seinen 'Heiligen' in einem schrecklichen Feuersee. Nach den drei Tagen sollte er verbrannt werden. Exakt in dem Moment als der Leichnam angezündet werden sollte, setzte sich der tote Mönch plötzlich auf und rief: "Man hat uns eine Lüge erzählt!" Die vielen Besucher waren wie erstarrt. Der Auferweckte ermahnte weiter jedermann: "An Jesus Christus zu glauben, weil nur ER der wahre Gott sei!" Danach berichtet er auf einer Kassette über viele weitere biblische Details, die er in der Hölle gesehen hat. Auch dass der Buddhismus keine Hölle kennt und dass die Lehre Buddhas eine einzige Lüge ist!

Die an Jesus gläubige Pastorenfrau Liselotte Müller aus Rheinfelden hatte bei einer Operation eine halbe Stunde einen Herzstillstand. In dieser Zeit war sie im Himmel und Jesus zeigte ihr das 'Buch des Lebens', wie es in der Heiligen Schrift beschrieben wird. Auf diesem Buch stand ihr Name und ihr 'neues Geburtsdatum'; nicht zu verwechseln mit dem leiblichen Geburtsdatum. Sie konnte deutlich erkennen, an welchem Tage sie ihr Leben Jesus Christus anvertraut hatte. (Geistliche Neugeburt). Das ist für jeden Menschen ganz entscheidend, im Himmel sein oder nicht sein!

Der Apostel Johannes wurde bei der Christenverfolgung auf die Insel Patmos verbannt und bekam von Gott diese eindrücklichen Bilder. Er schrieb alles genau nieder, was er dort gesehen hatte:

"Und ich sah die Toten, groß und klein, stehen vor dem Thron, und Bücher wurden aufgetan. Und ein anderes Buch wurde aufgetan, welches ist das 'Buch des Lebens'. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben steht, nach ihren Werken. 15. Und wenn jemand nicht gefunden wurde geschrieben in dem 'Buch des Lebens', der wurde (in die Hölle) geworfen in den feurigen Pfuhl (Feuersee)." (Off. 20,12- 15) ...der mit Feuer und Schwefel brennt und dies ist der zweite Tod. (Off.21.8.)

Hier finden wir eine weitere Bestätigung. Nur wenn wir Jesus unser Leben anvertrauen, werden wir dort beim Vater im Himmel in das 'Buch des Lebens' eingeschrieben und sind gerettet! Sind wir ablehnend, passiv oder gleichgültig und schaffen diese Lebensübergabe im jetzigen Leben nicht, dann müssen wir die bitteren Konsequenzen tragen. Jeder Mensch hat es schließlich selbst in der Hand, an welchem Ort er die Ewigkeit verbringen wird. Wie unten die verschiedenen Zeugen bestätigen, kommen wir ohne eine Entscheidung für Jesus Christus leider nicht in den Himmel! Darum ist der Sohn Gottes auf diese Welt gekommen, um uns den richtigen Weg zu zeigen!

Ein Missionar erlebt eine wundersame Totenauferweckung!

Der Missionar Melchior Tari von der Indonesischen geistlichen Erneuerungsbewegung erlebt mit seinem Team ein Wunder Gottes. Ein Mann der schon zwei Tage tot war, wird durch die Gnade Gottes auferweckt, der genau das bestätigt, was in der Bibel geschrieben steht!

"Es war Ende der 1960er Jahre. Wir hielten uns mit einem Missionsteam, bekennender Christen in einem Dorf auf der Insel Timor im Bezirk Amfoang auf. Dort war ein Mann gestorben. Er war nicht erst ein paar Minuten tot, sondern schon zwei Tage. Wir sollten der Familie ein Wort des Trostes sagen. Als wir unter den Trauernden saßen, redete plötzlich der Herr zu uns: 'Geht hin und stellt euch um den Toten auf, singt eure Lieder und ich werde ihn von den Toten auferwecken.' Das war für uns eine enorme Herausforderung und ein Schritt des Glaubens! Außerdem hat der Tote schon furchtbar gestunken. Trotz alledem, gehorchten wir dem Auftrag Gottes, stellten uns um den Toten auf und sangen unsere christlichen Lieder."

"Als wir das siebte und achte Lied gesungen hatten, schlug dieser Mann plötzlich die Augen auf, schaute um sich und lächelte. Er tat seinen Mund auf und sagte zu der versammelten, angsterfüllten Menschenmenge:"Jesus hat mich ins Leben zurückgebracht. Ich möchte euch etwas mitteilen. Als Erstes sagte er: Das Leben hört mit dem Tod nicht auf. Ich war zwei Tage lang tot und habe es selbst erfahren! Als Zweites: Himmel und Hölle gibt es tatsächlich! Als Drittes: Ich möchte euch sagen, wenn ihr in diesem Leben Jesus Christus nicht findet, werdet ihr niemals in den Himmel kommen. Ihr werdet aber ganz sicher in der Hölle landen!"

Diese Totenauferweckung und diese göttliche Botschaft verbreitete sich wie ein Lauffeuer in der dortigen Gegend. "In den folgenden drei Monaten unseres missionarischen Dienstes, berichtet der Missionar, kamen auf Grund dieses herrlichen Erweckungswunders mehr als 21.000 Menschen zum wahren, christlichen Glauben. Sie trafen eine bewusste Entscheidung für Jesus Christus und nahmen IHN als ihren Herrn und Retter in ihr Leben auf!"

Für alle, die das kaum glauben können! Diese wundersame Totenauferweckung ist tatsächlich so geschehen. Denn Dieter Schwerdtfeger aus Rosenheim (den ich persönlich kenne) er hat mich angerufen und sagte: "Ich habe dein Buch 'Die Realität nach dem Tod' gelesen, wo der Mann von den Toten auferweckt wurde. Dieser Missionar und Augenzeuge Melchior Tari, war in Rosenheim bei mir zu Besuch. Er hat mir persönlich dieses wundersame Geschehen genau so erzählt, wie du es in deinem Buch beschrieben hast!"

Auch Jesus ist von den Toten auferstanden. Und weil er lebt, geschehen heute noch durch Seine allmächtige Auferstehungskraft, solche fast unvorstellbare Wunder! Er spricht zu uns: "Macht Kranke gesund, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt böse Geister aus. Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch!" (Matthäus 10,8)

Was glauben Sie, warum haben diese 21.000 Menschen ihr Leben Jesus Christus anvertraut? Haben sie das aus Angst oder aus ihrer Not heraus gemacht? Nein, viele waren Augenzeugen, sie haben dem Auferstandenen einfach geglaubt, dass er die Wahrheit sagt, wie es in der Bibel steht! Die Menschen wollten nicht in die Hölle kommen. Darum haben sie die wichtigste Entscheidung ihres Lebens getroffen. Sie haben bewußt Jesus Christus in ihr Leben eingeladen und baten IHN um Vergebung ihrer Sünden. (Geistliche Neugeburt). In diesem Moment wurden sie (im Himmel) eingeschrieben in das 'Buch des Lebens', um am Ende ihrer Tage in den Himmel zu kommen! (Off. 20,15).